Preikestolen

Land: Norwegen
Datum: 29. Juli 2011
Region: Rogaland

Wegstrecke: 7,4 km
Höhenmeter: 392 hm

dscn1228Vorgeschichte:
Bei unseren kleinen Rundreise durch Südnorwegen, beschlossen wir den berühmten und bei Touristen sehr beliebten Preikestolen (Predigtfelsen) zu besichtigen. Es handelt sich dabei um eine giantische Felskanzel die 604m über einem Fjord herausragt. Um dort hin zu gelangen ist ein Fußweg von 2h mit ein paar kleinen Kletterpassagen einzuplanen.

Wir übernachteten den Tag zuvor auf einem Campingplatz in der Nähe des Preikestolen. Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Auto auf den Parkplatz direkt am Einstieg.  Dort war, wie zu erwarten, schon einiges los. Trotz des eher bedeckten Wetters waren wir immer in Gesellschaft. dscn1180
Es ging gleich bergauf über ettliche nasse und glatte Steine hinweg. Bei Gegenverkehr wurde es zeitweise ein wenig eng. Trotz oder gerade wegen des vielen Nebels war der Weg beeindruckend. Es wirkte alles ein wenig verwunschen. Stellenweise hatte man einen freien Blick auf einen Fjord der sich ein Stück weit Weg von uns durch die Felsen schlängelte. Kurzzeitig musste man auf Holzstegen über ein kleines Sumpfgebiet laufen. Dies war die einzige Stelle an der man einfach gerade aus laufen konnte, ohne irgendwelche Steine zu überwinden.

dscn1188Nach ca 2,5km kommt man an einen kleinen Badesee. An diesem Tag war aber keinem zum baden zumute, also ging es weiter. Kurz hinter dem See gabelte sich der Weg. Ab hier konnte man sich entscheiden, ob man den Cliff-Walk oder den Hill-Walk wählt. Wir enschieden uns für den Cliff-Walk. Es ging auf einem mit Seilen gesicherten Weg am Fels entlang. Auch eine kleine Treppe musste man passieren. Schon nach kurzer Zeit konnte man den Preikestolen sehen. Entlang der Klippe steuerten wir auf ihn zu, es war gigantisch. dscn1201Man steht da oben und traut sich zunächst kaum in die Tiefe zu schauen. Mir ging es jedenfalls so, dass ich erst ein Wenig Zeit benötigte um mich an die Höhe zu gewöhnen. Mit der Zeit tastete ich mich immer weiter vor und robbte mich schließlich auf dem Bauch an den seitlichen Rand um einen Blick in die Tiefe zu wagen. Wie jeder andere auf dieser Plattform, packten auch wir unser Vesper aus, um den Anblick eine Zeitlang zu genießen. Der Nebel verschwand auch für ein paar Minuten fast komplett, sodass wir freie Sicht auf den Fjord hatte, der sich unterhalb der Kanzel befindet.

dscn1220Für den Rückweg nahmen wir den Hill-Walk. Man musste stellenweise gut aufpasen, um nicht auf einem der nassen Steine auszurutschen. Uns kamen ettlich Leute entgegen, sodass man sich immer wieder aneinander vorbei schlängeln musste. Am Ende gab es noch ein Eis an der DNT Hütte. Unser erstes Eis in Norwegen.

Fazit:
Wer in Norwegen unterwegs ist, sollte sich den Preikestolen keinesfalls entgehen lassen. Es ist empfehlenswert an gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung zu denken. Außerdem sollte man gut zu Fuß sein und sich nicht davor scheuen, dreckig zu werden.

Zur kompletten Preikestolen Fotogalerie

 

About Rebecca

Kommentar verfassen